1945 bis 1950

 

Aus dieser Zeit, in der das Lager offenbar von der Britischen Militärregierung verwaltet und von der UNRRA bzw. nach 1947 von IRO betreut wurde gibt es fast keine Informationen. Man kann davon ausgehen, dass im Rahmen von Repa-triierung, Auswanderung und schließlicher Ansiedlung der "übriggebliebenen" DPs eine große Fluktuation der Lagerbewohner vorhanden war. Das Lager Buchholz blieb aber eines der größten in Niedersachsen. 1948 wird eine Bewohnerzahl von 1400 angegeben.

Übergabe des Lagers an die deutsche Verwaltung

Ab 1950 gehen die DP-Lager in deutsche Verwaltung über, die Bewohner wechseln nicht mehr so stark, müssen aber teilweise noch jahrzehntelang in den Lagern leben, bis sie z.B. Ende der 50-er Jahre in Sozialwohnungen umziehen können.
Eine "Lagererhebung in Niedersachsen" (Dezember 1951) ergibt für Hannover die Zahl von
114 Lagern mit 17 284 Bewohnern! Über das Lager Schierholzstr. 41 fehlen leider die Angaben.

1950 bis 1964

Über die Zeit bis zur Auflösung des Lagers für "Heimatlose Ausländer" im Jahre 1964 gibt es nur Informationen von wenigen Zeitzeugen aus dem Bereich der "Polnischen Katholischen Mission" und der "Ukrainischen Gemeinde". Alle städtischen Akten des "Flüchtlingsamtes", des späteren "Amtes für Wohnungswesen" und des Sozialamtes scheinen vernichtet worden zu sein.
Lediglich die ehemalige Oberfinanzdirektion Hannover hat noch Hinweise, die auf den allmählichen Übergang vom ursprünglichen Lager über die Flüchtlings- und Obdachlosenunterkunft bis zum endgültigen Abriss des übriggebliebenen städtischen Kindergartens und der Aufgabe der Kirche der Ukrainischen Gemeinde in der ehemaligen Gaststätte von Anni Holik bis zur Wohnbebauung und Errichtung des Bundessortenamtes reichen.

 




 
Home
Geschichte des
DP-Lagers
Bombenangriffe 1944
Das Lager 1945 bis 1950
Übergabe des Lagers am 15. Dezember 1950
Grundrisse des Lagers
   
 
DAS LAGER -
Zeitzeugen erinnern sich
Das Lagerleben
Das kulturelle Leben
"Weißer Adler"
Interview mit Herrn G
Ich habe damals nicht daran gedacht,
Es ist leichter zu erzählen als