Well nich will dieken
- de mutt wieken
Deichbau Elisabethgroden


Vor zwei Jahren wurde damit begonnen, den Deich zwischen Schillig und Harlesiel zu erneuern. Insgesamt müssen 12 Kilometer ausgebaut werden. Es wurde mit einer 750 Meter langen Strecke begonnen, die mit etwa 4,2 Mio. Mark zu Buche schlägt. Insgesamt wird der, aus Sicherheitsgründen notwendige, Deichausbau 68 Mio. Mark kosten.

Die etwa 1,5 Mio. Tonnen Klei werden per LKW aus Ostfriesland rangekarrt, da sie aus Naturschutzgründen nicht aus der näheren Umgebung genommen werden dürfen. Teilweise gab es große Proteste aus Orten, die als Durchfahrtsorte für die LKW´s benutzt wurden.

Eine neue Zuwegung zur Deichbaustelle wurde gebaut.

Der alte Sommerdeich wurde geöffnet.

Da der neue Deich breiter wird, benötigt man einen neuen Deichsicherungsweg.

Die neue Straße ist fertig, der Deich noch nicht.

Mit schweren Gerät wurden die Erdmassen an den richtigen Platz geschoben.

Die Latten markieren das neue Deichprofil. Auf 6 Meter Länge steigt der Deich von der Seeseite nur um einen Meter an.

Maulwürfe sind sehr gefährlich, weil der Deich unterspült werden könnte.

Im Herbst muss die Grasnarbe wachsen.
Der Deichkern besteht aus Sand. Er wird mit einer 1,5 m dicken Kleischicht abgedeckt, die von einer Grasnarbe geschützt wird.
Diese empfindliche Grasnarbe wird jedoch durch Teek (angeschwemmte Treibsel aus dem Andelgroden)stark in Mitleidenschaft gezogen und der Deich ist dadurch leichter verletzbar. Zur Beweidung eignen sich Deichschafe, die einerseits das Gras kurz halten, andererseits den Boden verdichten.

Für die kommenden Jahre benötigt man noch sehr viel mehr Klei, um den Deichkern zu verstärken und die Krone zu erhöhen. Aus Gründen des Naturschutzes soll der Klei nördlich von Hohenkirchen aus einem über 80 ha großen Gebiet entnommen werden, das später zur Erholung von Touristen dienen soll. Die Planung zu diesem Projekt läuft und eine Entwurfsskizze dazu ist rechts abgebildet. Der See soll maximal 1,5m tief werden.

Hier wurden 100 000 Kubikmeter bester Klei mit einem hohen Tonanteil eingebaut. Diese 750 Meter Deich wurden mit 2,1 Millionen Euro von der EU finanziert.
JEWO vom 18.9.2002
  • Zurück