Waddewarden

Waddewarden ist eines der schönsten Dörfer im Wangerland. Es hat ca. 1000 Einwohner und viele Ferienwohnungen. Der Ort ist 7 km von der Küste entfernt. Waddewarden bietet eine Reihe von Freizeitmöglichkeiten wie beispielsweise Fußball, Volleyball, Badminton, Tischtennis und die typisch friesische Sportart, das Boßeln. Außerdem gibt es noch zwei Fischrestaurants die man gut besuchen kann. So wird es im Dorf Waddewarden nie langweilig.
Dies ist die St. Johannes Kirche. Sie ist die höchste im Wangerland. Die Kanzel und der Altar wurden 1649 von Jacob Cröpelin angefertigt. Die Balkendecke wurde im Stil des 17. Jahrhunderts bemalt. Die Orgel wurde vom Orgelbauer Joachim Kayser 1679 gebaut. Der Taufstein ist aus blauem Granit und stammt aus dem 13. Jahrhundert. Außerdem befindet sich in der Kirche im zweiten Stock ein Kirchenmuseum, in dem eine alte Bibel und Konfirmationsbilder ausgestellt sind.
Links auf dem Bild ist der Kindergarten und das Dorfgemeinschaftshaus zu sehen. Dort wird den Jugendlichen viel geboten. In dem Jugendraum ist ein Billardtisch, ein Kicker, eine Dartscheibe und eine Sitzecke. Dieser Raum kann von Jugendpflegern und Jugendleitern geöffnet werden. Die Jugendpfleger heißen Jörg Westphal und Steffi Maynitz. Sie sind jeden Dienstag und Donnerstag dort, um für Ordnung zu sorgen.
Der Inhaber des Waddewardener Hofes ist Heiko Demker. Es ist bekannt für die ausgezeichneten Fischspezialitäten. Sie haben eine Doppelkegelbahn und sogar eine Friesische Teestube. Seit ca. einem Jahr gibt es im Garten des Waddewarder Hofes einen Biergarten, in dem es in den heißen Sommertagen immer eine Abkühlung gibt! Der Waddewarder Hof ist ganzjährig geöffnet und hat nur am Montag einen Ruhetag.
Links auf dem Bild ist die Turnhalle vom TuS Waddewarden zu sehen. Der TuS Waddewarden bietet ein sehr großes Programm wie beispielsweise Fußball, Volleyball, Tischtennis, Jazz-Dance und Mutter-Kind Turnen. Die Turnhalle wurde 1990 im Ortsausgang von Waddewarden erbaut. Der TuS Waddewarden veranstaltet einmal jährlich eine kleine Vereinsfeier, die sie Oldie-Fete nennen. Dort treffen sich dann alle, die Spaß am Feiern haben.

Am westlichen Ortseingang soll eine neue Verkehrsinsel zur Beruhigung beitragen.

Dies sind die Überreste der alten Mühle von Waddewarden

Dies ist die Schmiede des Dorfes, in der heute manchmal Lesungen bei Feuerschein angeboten werden.

Gaststätte "To'n Schlagboom" - ehemalige Zollstation
Waddewarden aus der Luft - Aufnahme von 1990
Deutlich ist die mächtige Kirche im Zentrum zu erkennen
und die beiden Baumreihen entlang der Straße nach Haddien.
  • Zurück