Diese Website entstand als Wettbewerbsbeitrag für den Niedersächsischen Geschichtsatlas

Media

Historisches Foto vom Sternhaus
Bildtext  Detailansicht

Die Fotografie (vermutlich zu datieren auf 1942/43) zeigt sowohl die Bewachung der kranken Kriegsgefangenen als auch die Einzäunung des Gebietes, auf dem sich die Baracken des Lazaretts befanden.
(Foto: Privatbesitz)

Das Sternhaus

Historischer Hintergrund

Das Sternhaus bei Wolfenbüttel diente von 1940 bis 1945 als Lazarett, genauer als Reservelazarett, in dem französische und britische Kriegsgefangene therapiert wurden. Vorher und auch nachher war es ein Ausflugslokal mit Restaurant, ein beliebter Anlaufpunkt für Gäste – auch aus den nahe liegenden Städten, da direkt vor der Tür die Straßenbahnstation nach Braunschweig lag.

Vermutlich ab 1941 wurde das Gebäude auf dem rückwärtigen, östlichen Grundstück erweitert; dort entstanden Baracken, die zur Unterbringung von verwundeten und kranken Kriegsgefangenen aus der Sowjetunion und Italien dienen sollten. In diesem Teil des Lazaretts wurden mehrere tausend Kriegsgefangene behandelt und mehr als 300 der sowjetischen starben und wurden auf dem Gräberfeld 13a des Hauptfriedhofs Wolfenbüttel bestattet. In der Zeit nach 1945 dienten die Baracken kurzzeitig als Unterbringung für deutsche Vertriebene, bevor sie dann abgerissen wurden.
Wir erforschten das benannte Gelände östlich des Sternhauses auf der Suche nach Spuren der Baracken, in denen ab 1942 Kriegsgefangene untergebracht waren.

Die hygienischen Bedingungen in den Baracken waren sehr schlecht, so dass viele Personen sich nur langsam von ihren Verletzungen erholten. Die Betten in den Baracken dienten gleichzeitig als Speise-, Operations- und Verbandstische; somit konnten sich Epidemien wie Fleckfieber und Typhus seuchenartig ausbreiten. – Während des weiteren Kriegsverlaufs stieg die Zahl der Kriegsgefangenen, und sonach verschlechterten sich auch die hygienischen Bedingungen in den Baracken.
Um die großen Abwassermengen im Sternhaus zu bewältigen, reichte das vorhandene Kanalisationssystem 1944 nicht mehr aus. Die Baracken indessen waren überhaupt nicht kanalisiert.

Die völlig unzureichende Versorgung der Kranken, der Mangel an Therapiemöglichkeiten und die schlechte Ernährungslage hatten zur Folge, dass im Lazarett die Sterberate anstieg.